Immer wiederkehrende Fragen von Geschädigten

Wer übernimmt die Kosten des Sachverständigen?
Sie werden in der Regel bei einem Schaden ab € 750,- erstattet. Die Geschädigten dürfen einen Sachverständigen ihrer Wahl zur Feststellung des Schadens beauftragen. Auch bei den sogenannten Kleinschäden hilft Ihnen der Sachverständige durch einen Kostenvoranschlag weiter. Verzichtet der Geschädigte auf die Feststellung eines Sachverständigen, gerät er leicht in Beweisnot. Auch wenn die gegnerische Versicherung auf die Beauftragung eines Sachverständigen verzichten will, darf der Geschädigte zur Ermittlung des Fahrzeugschadens (Schadenhöhe, Wertminderung, Nutzungsausfall, Umbaukosten im Totalschadenfall) dennoch einen Sachverständigen beauftragen.

Ist eine Wertminderung eingetreten?
Das Sachverständigengutachten gibt Auskunft darüber ob und in welcher Höhe eine Wertminderung eingetreten ist der Kostenvoranschlag der Werkstatt aber nicht.

Wie hoch sind die Fahrzeugreste nach einem Totalschaden?
Bei einem Totalschaden wird der Restwert für das verunfallte Fahrzeug, basierend auf mehreren Angeboten, vom Sachverständigen festgelegt. Ein solch ermittelter Restwert ist für die gegnerische Versicherung bindend.

Was ist mit Mietwagenkosten/Nutzungsausfall?
Für die Dauer der Fahrzeugreparatur, bzw. im Totalschadenfall für die Wiederbeschaffungszeit, kann der Geschädigte Nutzungsausfall geltend machen, wenn kein Mietwagen in Anspruch genommen wird. Die Höhe der Nutzungsausfallentschädigung differiert je nach Fahrzeugtyp und ist im Gutachten angegeben.
Newsticker